Schlagfertigkeit in Verhandlungen: intelligent und selbstbewusst die eigene Frau stehen

Schlagfertigkeit in Verhandlungen: Der 8. März steht vor der Tür. Es ist ein besonderes Datum, denn am 8. März wird der Internationale Frauentag gefeiert. Ab morgen läuft der neue Kinofilm „Die Berufung“ in allen Kinos und ein Zeitungsartikel, der den Namen „Die Frau im Fokus“ trägt, erinnerte mich auch daran. Wahrscheinlich sprang mir die Werbung zum Kinofilm sowie der Zeitungsartikel auch deswegen so ins Auge, weil ich – passenderweise – am 09. März ein Seminar zum Thema „Schlagfertigkeit für Frauen“ halte. In Vorbereitung auf das Seminar las ich neben dem Zeitungsartikel auch gezielt in Foren in denen sich Frauen darüber austauschen, was sie bewegt. Ich war nicht erstaunt, dass ein beherrschendes Thema der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen ist. Dieser liegt aktuell weiterhin bei 21%.

Ich möchte mich in diesem Blogbeitrag nicht auf die (Gehalts)-verhandlung an sich konzentrieren. Hier soll es viel mehr um das WARUM gehen. Warum verstummen wir, wenn uns der Vorgesetze in der Gehaltsverhandlung kritisch anguckt? Warum stehen wir nicht für uns ein und reagieren auf unerwartete Fragen und geschickte Angriffe intelligent, selbstbewusst und souverän? Und noch viel wichtiger: Wie können wir es ändern?

Was ist Schlagfertigkeit?

Schlagfertigkeit ist die Fertigkeit im entscheidenden Moment, einer unangenehmen Situation oder einer Stresssituation spontan und wendig zu reagieren. Um in der Metapher der Schlagfertigkeit zu bleiben: es ist die Fertigkeit sich gegen Schläge zu wehren, in dem man beispielsweise selbst zum Schlag ausholt oder geschickt ausweicht.

Schlagfertigkeit und der Einfluss der weiblichen Stereotype

Schlagfertigkeit des weiblichen Stereotyps: Physische Gewalt und Aggression entsprechen i. d. R. nicht der weiblichen Schlagfertigkeit.  Also schnell weg von dieser Metapher. Das Talent der weiblichen Schlagfertigkeit liegt vor allem in der sprachlichen Intelligenz. Laut der Studie von Alfermann und Hyde aus dem Jahr 2005 verfügen Frauen vor allem über eine herausragende sprachliche Intelligenz. Frauen können sich in einer entspannten Atmosphäre über die unterschiedlichsten Themen unterhalten und viele Verknüpfungen aufbauen ohne sich großartig anzustrengen.

Dank Ihrer sprachlichen und emotionalen Intelligenz managen sie ihr Familienleben, sind wunderbare und motivierende Führungskräfte und vor allem in sozialwirtschaftlichen Bereichen ganz vorne dabei. (Laut dem oben genannten Film, auch großartige Juristinnen.) Bei Verhandlungen, allen voran Gehaltsverhandlungen kann es sein, dass sie verstummen. Warum? Weil Ihnen oft Argumente nicht einfallen, die ihre Leistung und Engagement hervorheben. Bei dem Gedanken, dass sie für sich Eigenwerbung machen müssen, geraten sie in einen psychologischen Nebel, auch Denkblockade genannt.

Schlagfertigkeit und die Denkblockade

In dem Moment, in dem Frauen für sich selbst die Werbetrommel rühren müssen, Eigenlob aussprechen, setzt bei ihnen statt der Schlagfertigkeit eine Denkblockade ein. Die Denkblockade wird durch mindestens einen unbewussten Glaubenssatz ausgelöst. Meistens lautet der weibliche Glaubenssatz „Eigenlob stinkt“. Und diese innere Einstellung hindert die Frau daran berechtigte Argumente für Ihre Leistungen zu finden. Darüber hinaus kann es sein, dass der Verhandlungspartner einen weiteren inneren Glaubenssatz, wiederum unbewusst, aktiviert, welcher in der Frau auch noch ein schlechtes Gewissen auslöst. Für diesen Moment ist es für die Frau mit der Schlagfertigkeit vorerst vorbei. Erst Stunden, manchmal Tage später, fällt der Frau einiges an tollen Argumenten ein, die intelligenter, souveräner und selbstbewusster nicht hätten seien können.

Schlagfertigkeit und Gehirnfunktion

Was hat Schlagfertigkeit mit unserer Gehirnfunktion zu tun? Warum entsteht in Stresssituationen eine Denkblockade? Warum geraten wir in einen psychologischen Nebel?

Unser Gehirn unterteilt sich grob in drei Gehirne: (Siehe dazu auch mein YouTube-Video)

  • in das Großhirn (zuständig für analytische Prozesse und das Denken),
  • in das emotionale Gehirn (Limbisches System, es ist eine Ansammlung von unterschiedlichen Gehirnstrukturen. Ich nenne es den Speicherort für Gefühle, Emotionen, Erinnerungen, Prägungen.) und
  • in das Reptiliengehirn (dieses Gehirn ist für alle lebensnotwendigen Funktionen beispielsweise Verdauung, Atmen etc. zuständig. Das Reptiliengehirn ist für unser physisches Überleben verantwortlich).

Schlagfertigkeit und Glaubenssätze

Wie schlagfertig wir sind, hängt davon ab, was in unserem emotionalen Gehirn abgespeichert ist. Welche Gefühle kommen in uns hoch in bestimmten Situationen? Unsere Gefühlswelt wird stark von unseren Glaubenssätzen gesteuert. In uns allen schlummern irgendwelche Glaubenssätze. Das sind Sätze, die wir als Kind aufgegriffen haben und Glauben geschenkt haben. Denn als Kind, saugt man alles ungefiltert auf. Je öfter bestimmte Glaubenssätze wiederholt wurden, desto stärker haben sich diese in uns verfestigt. Haben wir den Satz „Eigenlob stinkt“ oft gehört, so kann es unbewusst unsere feste Überzeugung sein, dass Frau über ihre Leistungen nicht sprechen sollte, denn andernfalls wirkt sie damit überheblich. Ganz nach dem Motto: Das gehört sich nicht für eine Frau.

Schlagfertigkeit und edukative Gedanken

Können Frauen, die regelmäßig in Stresssituationen innerlich erstarren Schlagfertigkeit lernen?

Ja!

Sämtliche Gedanken haben einen erzieherischen Charakter. Deshalb wirken unsere Gedanken edukativ (erzieherisch). Unsere Glaubenssätze, sind oft Überzeugungen von unseren Eltern und unserem unmittelbaren Umfeld. Das sind also Gedanken, die uns geformt haben und uns weiterhin unbewusst erziehen. Das wunderbare an Gedanken ist jedoch die Tatsache, dass uns im erwachsenen Alter niemand mehr irgendwelche Meinungen und Überzeugungen aufzwingen kann, wenn wir es nicht wollen!

Schlagfertigkeit und positive Denkweise

Schlagfertigkeit hat also in erster Linie mit einem positiven Selbstbild zu tun. Die positive Denkweise ermöglicht meinem Gehirn in kritischen Situationen entspannt zu bleiben. Wenn fremde Kritik, in welcher Form auch immer, an uns zunächst abprallt, dann entsteht in unserem Gehirn keine Denkblockade. Wir können schneller reagieren und vor allem souveräner und intelligenter argumentieren. Wir sind uns der Situation und unserer Person bewusst.

Wir alle sind geprägt durch bestimmte Glaubenssätze. In meinem vorherigen Blogbeitrag Selbstbewusstsein steigern, besseren Job bekommen, mehr Geld verdienen bin ich bereits auf die Bedeutung unserer Erziehung und Prägung eingegangen.

Schlagfertigkeit: Leitsätze statt Glaubenssätze

Was tun, um fremde Glaubenssätze in eigene Leitsätze umzuwandeln? Leitsätze sind neue, positive und wohlwollende Gedanken, die mein Selbstbild und damit meine verbale Reaktionsfähigkeit steuern. Wie kann ich mich zu einer schlagfertigen Person umerziehen? Hier einige Tipps:

  1. Statt beispielsweise „Eigenlob stinkt“ mindestens einmal am Tag voller Überzeugung aufsagen „Eigenlob stimmt“.
  2. Eine Hitliste erstellen, in der mindestens 3 negative Glaubenssätze aufgeführt sind, die deine eigene Wertschätzung runterspielen.
  3. Einen dieser Glaubenssätze, der besonders hartnäckig ist und an dir nagt, einkreisen. Diesen jeden Tag freundlich und humorvoll begrüßen.
  4. Exakt aus diesem negativen Glaubenssatz, ähnlich wie bei „Eigenlob stimmt“, einen positiven Leitsatz formulieren.
  5. Literatur zum Thema Schlagfertigkeit lesen, YouTube-Tutorials gucken und Seminare für Schlagfertigkeit besuchen. Mit anderen Worten ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN.

Wenn es mit der Schlagfertigkeit nicht auf Anhieb klappt, dann sich den folgenden Leitsatz auf ein Post -It schreiben und auf den Spiegel kleben: Ich schaffe es!

Einige abschließende Worte

Wir leben in einer Zeit, in der der Zugang zum Wissen und persönlicher Weiterbildung so einfach ist wie noch nie zuvor. Nutze diese Wissensquellen! Trau dich an deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten! Hab Mut zu zeigen wer du bist! Und sei dir einer Tatsache gewiss: Du kannst alles lernen! Schlagfertigkeit in Form einer intelligenten, souveränen und selbstbewussten Argumentation erst recht. Die Welt gehört den Mutigen und Interessierten. Du hast dir diesen Blogbeitrag bis zum Schluss durchgelesen. Somit bist du mutig und interessiert .

Bei der nächsten Gehaltsverhandlung machst nicht du dir Gedanken über deine Schlagfertigkeit, sondern vielleicht dein Chef.

Eigenlob stimmt. Du schaffst es!

 

2 Comments

  • Simone
    Posted March 7, 2019 5:15 pm 0Likes

    Ein wirklich gut geschriebener, motivationsschenkender Beitrag!
    Er macht deutlich, dass es wichtig ist, sich immer wieder bewusst zu machen und auch anzuerkennen, was bereits da ist – und zwar ohne sich selbst dabei einzuschränken!
    Vielen Dank dafür!

  • olgaklunk
    Posted March 7, 2019 6:24 pm 0Likes

    Liebe Simone,
    danke für dein Feedback!

Einen Kommentar hinterlassen